Von Yin Yoga und warum es so entspannend ist.


Als ich das erste Mal mit Yoga in Berührung kam, war es vielmehr das klassisch, dynamische Yoga. Das sogenannte Yang zum Yin. Jenes, das sich in seinen Asanas primär der Muskulatur widmet.

Ganz anders dazu der Yin Yoga Stil. Einer, der mir sofort beim ersten Mal gefallen hat. Und den ich heute zu meinem liebsten Yoga Stil zähle.

Daher möchte ich dir in diesem Beitrag heute einmal etwas mehr darüber erzählen. Was Yin Yoga ausmacht, welche Philosophie dahinter steckt und inwiefern es sich auf Körper und Seele auswirkt.

Wer weiß, vielleicht ist Yin Yoga ja auch was für dich.

Doch zuerst…

Was ist Yin-Yoga? Von Entstehung und Philosophie

Das für mich Wunderbare an Yin-Yoga ist seine entspannende Wirkung. Besonders durch das doch recht lange verweilen in den jeweiligen Asanas für mehrere Minuten hat man viel mehr Zeit bei sich zu bleiben. Sich vollkommen auf das Gefühl zu konzentrieren und dabei festzustellen wie sich anfängliche Verspannungen immer mehr zu lösen beginnen.

Was ist der Unterschied zwischen Yin- und Yang-Yoga?

Die Bedeutung des Begriffs Yin Yoga leitet sich von den jahrtausendealten chinesischen Begriffen Yin und Yang ab.
Yin steht hierbei für das Weibliche, Beruhigende, Sanfte sowie Beständige. Yang dem entgegen steht für das Männliche, Dynamische, Leistungs- und Wettbewerbsorientierte.

Die daoistische Yoga-Lehrerin Paulie Zink wandte dieses Prinzip in den späten 1970er Jahren zum ersten Mal auf Yoga an. Seitdem heißt jene Yogapraxis, die Asanas lange hält, Yin Yoga und ist vor allem durch seine ruhige und langsame Praxis gekennzeichnet.

Worum geht es dabei?

Während beim eher dynamischen Yang Yoga Stilen der Fokus auf der Muskulatur liegt und diese eher aktiv sind, bildet Yin Yoga sozusagen Einheit und Gegenpendannt zugleich. Denn Yin Yoga steht keinesfalls in Konkurrenz zu seinen eher aktiven Gegenspielern, sondern ist vielmehr dessen Ergänzung.
Der Fokus beim Yin Yoga liegt vorwiegend auf den tieferen Schichten des Körpers wie dem Bindegewebe und den Faszien. Diese werden durch das lange Aushalten der einzelnen Positionen (Asanas) zwischen drei bis sieben Minuten intensiv gedehnt.
Ein weiteres Merkmal dieses Yoga Stils ist auch, dass der Rücken rund ist, um tiefer in die Dehnung zu gelangen. Im Gegensatz zum aktiven Yang Yoga, wo der Rücken eher gerade gehalten wird.

Yin Yoga

Die Vorteile von Yin Yoga – Wirkung auf Körper und Geist

Laut chinesischer Philosophie ist das Yang die in unserer Gesellschaft meist präsentere Energie. Egal ob durch den Stress in unserem Alltag oder auch in diversen Sportarten liegt der Fokus meist auf Leistung und Anstrengung, als auf Entspannung und Ausgleich.
Yin Yoga soll folglich dazu dienen das Gleichgewicht beider Energien auf körperlicher sowie geistiger Ebene wieder herzustellen.

Auf körperlicher Ebene wird durch das Dehnen von Muskeln, Bändern und Sehnen, sowie durch das lange Verweilen in den einzelnen Asanas, wird auch das darunterliegende Bindegewebe, die sogenannten Faszien, gedehnt. Auf diese Weise wird eine höhere Beweglichkeit erreicht. Auch die Gelenke werden geschmeidiger, Bindegewebe und Muskeln werden flexibler.
Auf diese Weise kann Yin Yoga, durch das Dehnen der Rückenmuskulatur, auch bei Rückenbeschwerden helfen. Doch auch diverse Verspannungen lösen.

Auf psychischer Ebene kann die Yogapraxis, aufgrund ihres meditativen Aspekts, der einer stillen Meditation ähnelt, zu einer vertieften Selbstwahrnehmung führen. Es kann auch dazu beitragen respektvoller mit unserem Körper umzugehen. Denn es geht nicht um Leistung oder das Erstreben nach perfekter Ausführung. Vielmehr lernt man auch, durch das längere Verweilen in den einzelnen Positionen, aufkommende Gefühle willkommen zu heißen und anzunehmen. Auf diese Weise kann Yin-Yoga zu mehr Selbstakzeptanz beitragen und uns zu innerer Ruhe kommen lassen.
Yin Yoga kann damit auch helfen Stress entgegen zu wirken, wie u.a. diese 2017 durchgeführte Studie zeigt, in welcher die Probanden an einem 5 Wochen andauernden Programm mit Achtsamkeitsübungen und Yin Yoga teilnahmen.

Für wen ist Yin Yoga geeignet?

Yin Yoga ist im Prinzip ein recht einsteigerfreundlicher Yoga Stil und ist daher eigentlich für so gut wie jeden geeignet.
Egal ob man mit einem stressigen Alltag oder Verpannungen zu kämpfen hat, Yin Yoga kann für einen entsprechenden Ausgleich sorgen. Desweiteren ist der Yoga Stil auch gut für ältere Menschen oder zur Rehabilitation nach Krankheiten und Unfällen geeignet.
Sollte man jedoch an einem Bandscheibenvorfall o.ä. leiden, ist es ratsamer vor dem Beginn von Yin Yoga den Rat eines Facharztes hinzuziehen.

Ansonsten kann Yin Yoga auch als Ergänzung zu eher anspruchsvollen Yoga Stilen sowie andersweitigen Sportarten wie Kraftsport, Fitness, Handball etc. dienen, indem Bänder und muskeln ausgiebig gedehnt werden.

Yin Yoga

Kann man Yin-Yoga Zuhause praktizieren?

Nicht nur jetzt zu Zeiten von Corona, sondern auch allgemein, kann sich für den einen oder anderen womöglich die Frage stellen, ob dieser Yogastil auch Zuhause in den eigenen vier Wänden praktiziert werden kann. Und die Antwort ist so simpel wie auch einfach: Ja.
Yin Yoga ist als ruhige und langsame Yogapraxis ideal für die Ausführung Zuhause geeignet.

Nichts desto trotz sollte man bei der Ausführung Zuhause natürlich achtsam mit sich und seinem Körper umgehen und dabei besonders auf dessen Signale hören. Denn beim Training Zuhause ist auf alle Fälle Eigenverantwortung gefragt. Unnötige Verletzungen weil man mit sich zu streng ist, müssen nicht sein.
Ansonsten ist Yin Yoga auch besonders für Anfänger gut geeignet. Denn in der Ausführung können die Positionen, wenn sie zu schwierig sind, nach eigenen Möglichkeiten ausgeführt und damit auch mal kürzer, etwa ein bis drei Minuten, gehalten werden.

Was sind eigentlich deine Erfahrungen?
Hast du Yin Yoga schon einmal ausprobiert?

 

 

Fotos: Pexels.com

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s