[Werbung/Kooperation] – Eine kulinarische Reise nach Italien mit Adronaco

Heute gibt es mal eine Art kulinarische Reise nach Italien ;).
Denn vor einiger Zeit erhielt ich, in freundlicher Kooperation mit Adronaco – einem Online-Shop für italienische Spezialitäten – die Möglichkeit mir eine kleine Auswahl an original italienischen Produkten zusammenstellen. „[Werbung/Kooperation] – Eine kulinarische Reise nach Italien mit Adronaco“ weiterlesen

[Werbung/Kooperation] – veganes, gesundes Food von Davert

Vor einiger Zeit hatte ich das Vergnügen ein paar Produkte der Firma Davert testen und darüber berichten zu dürfen.
Gerade durch die monatliche VeganBox sind mir die Produkte von Davert nicht unbekannt. Und bislang haben mich die Produkte auch nie enttäuscht. Ganz im Gegenteil. „[Werbung/Kooperation] – veganes, gesundes Food von Davert“ weiterlesen

Im Test: Vegane Muffin-Backmischung von „RUF“.

Manchmal hat man einfach Lust auf was Süßes, idealerweise was Frisches, Selbstgebackenes, aber man hat keine Lust ewig in der Küche zu stehen und zu backen.
Da bieten sich Fertigbackmischungen dann ziemlich gut an. (Nun ja, warten bis das Gebackene fertig ist muss man trotzdem.) „Im Test: Vegane Muffin-Backmischung von „RUF“.“ weiterlesen

[Werbung/Kooperation] – Ingwer im Test. Und was ein Sushi-Burrito damit zu hat :).

Ingwer im Test?
Ja, richtig gehört. Heute gibt es einen Testbericht zu ein paar Ingwerprodukten. Denn vor ein paar Wochen wurde ich von der lieben Samantha aus dem etwas „verregneten“ England angeschrieben, ob ich denn nicht mal Lust hätte ein paar Produkte von The Ginger People zu testen. Da habe ich dann schließlich sofort Ja gesagt. Denn ich finde es immer wieder spannend neue Dinge auszuprobieren und kennen zu lernen.

Leider hat es etwas gedauert diesen Beitrag zu schreiben. Vor allem, da ich mich sehr gefreut habe, als das Paket, das Samantha mir zugeschickt hatte bei mir Zuhause ankam. Dafür hole ich das hiermit in etwas ausführlicherer Version nach. „[Werbung/Kooperation] – Ingwer im Test. Und was ein Sushi-Burrito damit zu hat :).“ weiterlesen

Produktreview: Gemüseschnitzel von „Avita“

Ich freue mich ja immer wieder, wenn ich ein neues veganes Produkt entdecke. So letztens geschehen im Kühlsortiment bei REWE. Und weil mich die Gemüseschnitzel von „Avita“ optisch angesprochen haben, sind die auch gleich in meinem Einkaufswagen gelandet. Und somit gibt es dann heute ein Produktreview dazu :). „Produktreview: Gemüseschnitzel von „Avita““ weiterlesen

Produktreview: Rohkost-Bars von „Lebe Pur“

Rohkost-Bars von „Lebe Pur„. Entdeckt bei meinem letzten Abstecher zum DM im Alnatura-Sortiment. Weil mich die Verpackung und auch die Wörtchen „vegan“ und „Rohkost“ positiv angesprochen haben, habe ich gleich mal alle drei zur Verfügung stehenden Geschmacksrichtungen mitgenommen. „Produktreview: Rohkost-Bars von „Lebe Pur““ weiterlesen

Produktreview: Räuchtertofu mit Kräutern von „Taifun“.

TofuEs ist schon ein paar Monate her, da habe ich mal wieder einen Abstecher zum nächsten Alnatura gemacht. (Klingt irgendwie klischeehaft, oder? Veganer geht zum Alnatura und kauft Tofu…) Wie dem auch sei, Alnatura bietet hier in Ulm einfach eine vergleichsweise üppige Auswahl an verschiedenen, veganen Produkten. Zumindest im Gegensatz zu anderen Supermärkten wie REWE, Aldi, Lidl und Co.
Jedenfalls sprang mir bei genauerer Betrachtung des Kühlregals der Räuchertofu mit Kräutern von „Taifun“ ins Auge. Und, weil ich ein kleiner Räuchertofu-Fan bin, musste ich den einfach mal ausprobieren.

Hier deshalb mein ganz persönliches Resumee zu Geschmack, Konsistenz, Preis sowie Zubereitung. „Produktreview: Räuchtertofu mit Kräutern von „Taifun“.“ weiterlesen

Veggieprodukte von Rügenwalder Mühle – Top oder Flop? (In Zukunft vielleicht sogar erhältlich in vegan)

Der Name Rügenwalder Mühle wird bestimmt so gut wie jedem ein Begriff sein. Vorwiegend bekannt ist das Unternehmen durch die Herstellung und den Vertrieb von Fleisch- und Wurstwaren. Doch seit einigen Monaten hat das Unternehmen für sich ein neues Marktsegment erschlossen – vegetarische Ersatzprodukte. So möchte das Unternehmen, laut eigener Aussage, in den nächsten fünf Jahren 30 Prozent seines Umsatzes durch Veggieprodukte erschließen.

rw1Ein cleverer Schachzug, schließlich ist die Nachfrage nach vegetarischen und veganen Produkten besonders in den letzten Jahren sichtlich gestiegen. Gerade bei REWE stoße ich daher in letzter Zeit vermehrt auf die Produkte von Rügenwalder Mühle. Von Veggieschnitzeln, über Nuggets, bis hin zu vegetarischen Wurstscheiben fürs Brot.

Einerseits ist es ja gut, wenn ein Unternehmen für Veggieprodukte Werbung macht und es damit schafft die Nachfrage nach Fleisch- und Wurstalternativen zu steigern. Auch ein bekannter Name kann da hilfreich sein, weil der einfach wesentlich mehr Menschen erreicht als ein No-Name.
Doch sollte man deshalb einen Wursthersteller fördern?

Vor einiger Zeit ist es mir passiert, dass ich ein veganes Fleischersatzprodukt des Labels „Vegetaria“ gekauft habe.
Ich muss dazu sagen, dass ich mich vorher nicht über den Namen sowie das Unternehmen, welches dahinter steckt, informiert hatte. Mein Fehler. Ich hatte mich einfach gefreut als ich die Aufschrift „vegane Grillbox“ gelesen habe, auch weil mich der Inhalt mal so zum Probieren optisch angesprochen hat. (Das Produkt war auch palmölfrei, was mich zusätzlich gefreut hatte) Erst später, als ich nach dem Hersteller geschaut habe, habe ich festgestellt, dass das Label „Vegetaria“ der Firma ARTLAND Convenience GmbH zu Lutz Fleischwaren gehört.

Ich werde die Produkte von „Vegetaria“ in Zukunft nicht noch einmal kaufen. Denn, wenn ich vegane Ersatzprodukte kaufe, dann möchte ich damit nicht gerade einen Fleischproduzenten unterstützten. Im Gegenteil, die Firmenpolitik eines Unternehmens bzw. das für was ein Unternehmen steht, spielt hier eben auch eine Rolle. Zumindest für mich.

Bei Rügenwalder Mühle ist, entgegengesetzt zu meinem Beispiel, eigentlich von vornherein klar wofür da Unternehmen bekannt ist und für was es steht.

Ich hatte vor ein paar Wochen in einem Artikel mal gelesen, dass Rügenwalder auch plane irgendwann vegane Produkte auf den Markt zu bringen. Deshalb bin ich da mal auf die Website von Rügenwalder. Auf die Frage ob sie auch vegane Produkte verkaufen, äußert sich Rügenwalder auf ihrer Website wie folgt: „Nein, die Produkte sind (noch) nicht vegan. Um den Geschmack in der von uns gewünschten Qualität hinzubekommen, ist derzeit noch der Einsatz von Hühnerei notwendig. Wir arbeiten jedoch im Rahmen der ständigen Weiterentwicklung unserer Produkte auch daran, einen pflanzlichen Rohstoff zu finden, der unsere Geschmacksanforderungen erfüllt.“

Insofern, sollte Rügenwalder irgendwann mal vegane Ersatzprodukte auf den Markt bringen, ziehe ich andere Unternehmen und andere Produkte definitiv vor.

rw2Ein weiterer Kritikpunkt bei den vegetarischen Produkten von Rügenwalder ist auch der Einsatz von 70 Prozent Eiklar.
Zwar weist das Unternehmen auf seiner Homepage darauf hin, dass die verwendeten Eier von Hühnern aus Freilandhaltung stammen. Das ist zwar besser als Eier aus Boden- oder Käfighaltung zu verwenden, dennoch, besonders tierfreundlich ist das auch nicht. Insbesondere dann, wenn der Einsatz von Eiern sozusagen die Grundlage des Produkts bildet.

Doch wie seht ihr das?
Haltet ihr es für eine gute Sache, wenn ein Fleischproduzent jetzt auch Veggieprodukte anbietet? Oder sollte man lieber kleinere Unternehmen fördern, die vielleicht nicht so bekannt sind wie Rügenwalder, dafür aber eine tierfreundliche Firmenpolitik an den Tag legen?